Vorbezug für Wohneigentum

Vorsorgekapitalien aus der 2. Säule können für selbstgenutztes Wohneigentum verwendet werden.

Gemäss Bundesgesetz über die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge können versicherte Personen vom Vorbezug der Freizügigkeitsleistung beziehungsweise von der Verpfändung der Freizügigkeitsleistung und/oder der Vorsorgeleistungen Gebrauch machen. Das Wohneigentum muss durch den Versicherten genutzt werden. Das Gesetz spricht von Eigenbedarf.

Beim Vorbezug entsteht je nach Vorsorgeplan eine Vorsorgelücke. Bei der Verpfändung besteht weiterhin der volle Anspruch auf die Versicherungsleistungen.

Wir beraten Sie gerne und erstellen Ihnen jederzeit eine Offerte.

Kontakt

Berufliche Vorsorge ist unabdingbar. Allerdings braucht es Hilfe, um sich im Labyrinth des Vorsorgewesens zurechtzufinden. Wir sind für Sie da und beraten Sie gerne.

Hauptkontakt